Na, schon Stammleser? Hier kannst Du Dich kostenfrei registrieren, diese Leiste ausblenden und mitschreiben! Wir freuen uns auf Dich!


Aktuelle Zeit: 24.09.2018, 08:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 BeitrĂ€ge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Brauche hilfe bei berechnung von verbrauch der e motoren
BeitragVerfasst: 22.10.2011, 21:39 
Amateur
Amateur

Registriert: 04.12.2008, 19:28
BeitrÀge: 163
Wohnort: Tröglitz
Offline
Hallo zusammen.

Kann mir jemand sagen wie sich das mit dem strom verbrauch verhÀlt wenn ich 2 e Motoren mit 24v 500W und belastet mit 26.5 A habe. verdoppelt sich die Watt oder die belastete A zahl? Möchte wissen wie weit ich mit den Akkus komme bei voller last und die haupt stromfresser sind sind ja die motoren. als akku habe ich 4 x 12 V 22 AH in plan wo ich 2 in reihe und und dann die zwei pakete parallel schalte. damit ich auf 24 V 44 AH komme.

Mfg Mario


Nach oben
 Profil  
 
Tipp: Angemeldete Benutzer sehen keine Werbung!
 Betreff des Beitrags: Re: Brauche hilfe bei berechnung von verbrauch der e motoren
BeitragVerfasst: 22.10.2011, 22:33 
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 12.04.2007, 15:22
BeitrÀge: 3385
Wohnort: Ebersbach/Sulpach
Offline
Servus Mario,

Es verdoppelt sich beides. :wink:

Jeder Motor zieht 26,5 Ampere, das entspricht bei 24 Volt etwa 500 Watt (eigentlich 636 Watt).
Wenn du also zwei davon gleichzeitig betreibst benötigst du das Doppelte.
Somit musste schonmal dafĂŒr Sorge tragen das deine Zuleitungen von der Batterie mit mind. 55 Ampere zurechtkommen.
Vergiss auch nicht das abzusichern, das is schon ne Menge Holz und das gibt tierisch Rauchzeichen von sich wenn es Probleme gibt.

WĂŒrde 80 Ampere Hauptsicherung von der Batterie nehmen (Car-HiFi) und vor jedem Regler nochmal 25 Ampere.
Die restlichen Verbraucher logischerweise der Stromaufnahme angepasste Absicherung.

GrĂŒĂŸe
Michael

_________________
Das Volumen subterraner Agrarprodukte steht in reziproker Relation zur intellektuellen KapazitÀt ihrer Produzenten. :D
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Brauche hilfe bei berechnung von verbrauch der e motoren
BeitragVerfasst: 23.10.2011, 21:33 
Amateur
Amateur
Benutzeravatar

Registriert: 28.05.2011, 06:32
BeitrÀge: 106
Wohnort: 95182
Offline
Hallo Mario, hab hier mal was raus kopiert von Gerhard aus unserem anderen Forum fĂŒr Großmodelle :mrgreen:

Was baust Du denn schönes ???

Hier der Text:

Hallo zusammen,


hier mal eine kleine Info zur Leistung unserer BT-Motoren im Zusammenhang mit der Betriebsspannung (12 Volt oder 24 Volt). Um es gleich vorweg zu sagen: die jeweils tatsĂ€chlich erbrachte Leistung ist völlig variabel und richtet sich ganz nach der Belastung des Motors. Unsere Motoren haben nĂ€mlich die perfekte Eigenschaft, immer nur soviel Strom zu ziehen, wie gerade fĂŒr die Last benötigt wird. Will heißen, bergauf wird der Motor zwar etwas langsamer, schafft aber den Berg trotzdem, weil er einfach mehr Strom zieht, wenn der Akku den hergibt. Das kann dann bis zur totalen Überlastung des Motors gehen, mit Stillstand und Wicklungsbrand, wobei da der sog. Kurzschlußstrom fließt.

Die BT-Motoren sind -soweit ich das bisher weiß- alle fĂŒr 24 V Nennspannung ausgelegt. Das heißt, die Wattangaben (2 x 250 bei 1:8, 2 x 350 bei 1:6 und 2 x 500 Watt bei 1:4) gelten nur fĂŒr den 24 Volt - Betrieb.

Was heißt das? Die Aufnahme-Leistung unserer E-Motoren ergibt sich aus Spannung mal Strom. Der Strom ist begrenzt (sonst glĂŒht der Motor) und wird vom Hersteller einmal als "Nennstrom" und einmal als Maximalstrom angegeben. Die Spannung kann man frei wĂ€hlen; auch etwas mehr als Nennspannung schadet den meisten Motoren nicht. Die Nenn-Aufnahmeleistung ergibt sich demnach aus Nennspannung mal Nennstrom. Die Nenn-Abgabeleistung (das ist die, die der Motor an den Panzer abgibt) ist etwas geringer, weil der Motor einen Teil in WĂ€rme umsetzt. Bei unseren Motoren kann man rechnen, daß bei Nennleistung ca. 75 - 85 % der Eingangsleistung als Ausgangsleistung zur VerfĂŒgung stehen. Diese Leistung sind die genannten 250, 350 oder 500 Watt. Daher betrĂ€gt der Nennstrom des 350-ers auch nicht 14,85 A (=350:24), sondern 18,7 A (=350:24:0,78).

Was hilft uns jetzt diese ganze Theorie? Nun, bei 1:8 und 1:4 eher nix, denn die werden sinnvoll nur mit genau 12 V (1:8) oder genau 24 V (1:4) betrieben. Beim 1:8 Modell weiß man jetzt aber, daß man nicht 2 x 250 W Nennleistung zur VerfĂŒgung hat, sondern einfach nur die HĂ€lfte! Das ist keinesfalls schlecht, denn die Leistung reicht ja zum Fahren gut aus (nehme ich mal an). Positiv daran ist, daß der 12 V-Fahrakku eben auch nur fĂŒr 2 x 125 W - Motoren bemessen sein muß, nicht fĂŒr 2 x 250 W.

Beim 1.4 ist alles klar: die Motoren bekommen ihre Nennspannung, laufen also genau in dem Bereich, den der Hersteller vorgesehen hat.

Eigentlich spannend sind die 1:6-er mit ihrer Wahlmöglichkeit fĂŒr 12 oder 24 V. Auch hier gilt, daß die Nennleistung von 2 x 350 W nur bei 24 V verfĂŒgbar ist; bei 12 V ist es genau die HĂ€lfte. ABER: der Hersteller gibt ja auch den maximal zulĂ€ssigen Strom des Motors an, und der muß bei 1:6 und 12 V schon öfter mal ausgenĂŒtzt werden; etwa am Berg. Der Maximalstrom betrĂ€gt knapp 25 A. Damit ergibt sich dann am Berg eine tatsĂ€chliche Maximalleistung von ca. 225 Watt pro Motor. Wer nicht gerade in einem Lauf die Zugspitze erklimmen will, schadet dem Motor damit nicht, denn in der nĂ€chsten Ebene bzw. bergab wird der Motor wieder automatisch entlastet.

Soll heißen: der 1:6-er mit 12 V ist langsam, schafft aber trotzdem alle realistischen Steigungen etc. Durch die niedrige Maximalgeschwindigkeit werden die Fahrwerksteile geschont; auch wenn die Motoren selbst (strommĂ€ĂŸig) etwas stĂ€rker gefordert sind als bei 24 V. Wichtig sind starke Leitungen und gute Kontakte, denn weitere Verluste kann sich der 12 V-Fahrer nicht leisten!

Mit 24 V sieht die Sache anders aus: die 2 x 175 Watt werden da schon bei 9 A erreicht und selbst die 12-Maximalleistung von 225 W erreicht der Motor bei 24 V mit schonenden 12,5 A. ABER: die Drehzahl des Motors, die wir bisher noch nicht betrachtet haben, liegt bei 24 V fast doppelt so hoch wie bei 12 V. Der Panzer wird also sehr schnell, wenn man unvorsichtig mit dem GasknĂŒppel umgeht! Das verleitet prompt den Fahrer, auch flotter unterwegs zu sein, und schon kehrt sich der Vorteil um: der Motorstrom liegt wieder so hoch wie bei 12 V, aber das Fahrwerk wird erheblich höher belastet! Am Berg kann es noch riskanter werden: wĂ€hrend der 12 V-Panzer schlimmstenfalls "abwĂŒrgt" und stehen bleibt (ggf. mit Durchbrennen der hoffentlich vorhandenen Sicherungen) und damit seinem Fahrer die Überlast zwingend klar macht, bevor ernster Schaden entsteht, hat der 24 V-Panzer dazu keine Chance! Die Motoren reißen die Ketten mit doppelter Kraft vorwĂ€rts und der Panzer rutscht eher als daß er stehen bleibt. (Das ist z.B. JĂŒrgen "Guderian" so gegangen, bevor sein Board abfackelte). Die Sicherung bleibt vllt. noch ganz, die Motoren auch, aber das gesamte Fahrwerk ist extrem belastet. Das Board allerdings hĂ€tte das eigentlich locker aushalten mĂŒssen (bei immerhin 2 x 120 Ampere (!) zulĂ€ssigem Strom).

Was ist nun die Quintessenz? Der 12 V-Panzer ist behĂ€big, reagiert nicht so ruckartig aufs Gas, kommt aber dennoch ĂŒberall rauf und durch, wo auch das Original rauf und durch kam. M.E. die ideale Lösung fĂŒr Panzer wie Tiger, Köti, Panther usw. Der 24 V-Panzer (immer in 1:6!) ist dagegen flott, beschleunigt stark, ggf. sogar ruckartig. Das paßt zu den modernen Panzern wie Leo, Abrams etc., fordert aber das Fahrwerk samt Ketten deutlich stĂ€rker.


Gruß
Markus

_________________
Meine Website:
http://www.rc-panzer-hochfranken.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Brauche hilfe bei berechnung von verbrauch der e motoren
BeitragVerfasst: 24.10.2011, 19:15 
Amateur
Amateur

Registriert: 04.12.2008, 19:28
BeitrÀge: 163
Wohnort: Tröglitz
Offline
Hallo Markus

Danke fĂŒr dein Beitrag.

Schau mal mein Baubericht im WWII bereich :bau:

Wird ein 1:6 Modell

Meine Motoren sind Getriebe Motoren auf 24V und 500W mit max 371 U/min ist nicht zu langsam aber auch nicht zuschnell.

Mfg Mario


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Brauche hilfe bei berechnung von verbrauch der e motoren
BeitragVerfasst: 24.10.2011, 19:47 
Moin Mario

Weiter so Bild

Gruß,Harry


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Brauche hilfe bei berechnung von verbrauch der e motoren
BeitragVerfasst: 24.10.2011, 20:12 
Amateur
Amateur

Registriert: 04.12.2008, 19:28
BeitrÀge: 163
Wohnort: Tröglitz
Offline
Hi Harry

JO geb mir MĂŒhe :D :D :D :D :D :D

MFG Mario


Nach oben
 Profil  
 
BeitrĂ€ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten  [ 6 BeitrĂ€ge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht Àndern.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine DateianhÀnge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Impressum & Datenschutz - Hosted @ Henke Informatik